Aktuelles / Archiv

Was bedeutet Stabilität, tiefe Muskulatur, stabile Wirbelsäule?
Vereinfacht erklärt...

Die sogenannten "tiefen Muskeln", die den Rücken - die Wirbelsäule halten, liegen zum Teil an der Lendenwirbelsäule (Mm. multifidi) und ziehen von Wirbel zu Wirbel und unter Anspannung geben sie Halt. Zum Anderen gehört der tiefste Bauchmuskel (M. transversus abdominis) zu den wichtigsten Stabilisatoren - also nicht der "Sixpack-Muskel", sondern viel tiefer.

Unter Anderem spricht man hierbei vom "lokalen System".
Das lokale System arbeitet hauptsächlich als "Halter" und weniger als "Beweger".

Im Gegensatz dazu gibt es das "globale System". Das globale System wiederum arbeitet hauptsächlich als Beweger. (M. quadrats lumborum, M. iliopsoas, M. rectus abdominis, M. piriformis, etc.) -> Hüftbeuger, Rumpfbeuger -> Sixpack usw.

Ist das lokale System aus irgendeinem Grund gehemmt/ermüdet (ungewohnte schwere Belastungen, Überbelastung, Bandscheibenvorfall, etc.), springt das globale System als Kompensation dafür ein und übernimmt die Haltearbeit vorübergehend.

Nur ist das globale System nicht so ausdauerfähig im "Halten", wie das lokale System und "verkrampft" sich schnell.

Diese umgangssprachlich bezeichnete Verkrampfung/Verspannung kann sich dann als Schmerz im Rücken zeigen.

Ziel muss nun sein, das globale System wieder zu dämpfen, Spannung rauszunehmen und das lokale System wieder zu aktivieren. Die Muskeln sind da, man könnte sagen, sie schlafen und müssen wieder geweckt werden. 

Die "kleinen" Übungen für das lokale System wirken oft sehr "einfach", man kommt nicht unbedingt ins Schwitzen, ABER: wenn man sie sauber und zielführend ausführt, können sie sehr anspruchsvoll sein und es bedarf eine Menge an Konzentration bei der Ausführung.

Bis diese Muskulatur wieder "von selbst" aktiv ist, geht man von dem motorischen Lernprozess von ca. 6 Wochen aus. Vorausgesetzt man übt regelmäßig - in diesem Fall täglich. Die Schmerzreduzierung ist es wert.

 

Bilder: Shutterstock