Aktuelles / Archiv

Physiotherapie vs. Osteopathie?
kurz erklärt...

Was ist der Unterschied zwischen klassischer Physiotherapie, die zum großen Teil aus Manueller Therapie besteht, zu Osteopathie?

Auch die Osteopathie beinhaltet die klassische Manuelle Therapie.
Was dazu kommt, ist die viszerale und die craniosacrale Osteopathie.

Um sich als "Osteopath" zu bezeichnen, durchläuft man nach der Masseur- oder Physioausbildung oder nach der Heilpraktikerausbildung oder dem Medizinstudium eine 5-jährige Zusatzausbildung.
Bei der viszeralen Osteopathie werden Organe und gewebebezogene Verbindungen zu und mit der symptombehafteten Stelle (Gelenk, Muskel, etc.) in Zusammenhang gebracht, bei der craniosacralen Osteopathie der Fluss des sogenannten Liquors - dem Hirnwasser - zwischen Gehirn und Kreuzbein.

Warum stehen einige Therapeuten - "Nicht-Osteopathen" dieser Form der Therapie kritisch gegenüber?

In manchen Fällen lassen Osteopathen ihr ursprüngliches Handwerk hinter sich und jeder Weg geht indirekt.
Der direkte Weg sollte jedoch der Erste sein.

Ein einfaches Beispiel hierzu:
Die Streckung im Knie fehlt endgradig? Dann sollten erst alle Strukturen in diesem Bereich und in der direkten Umgebung gecheckt werden, die das verursachen könnten. Und behandelt. Erst, wenn das nicht zum Ziel führt, können weiter entfernte Strukturen in Betracht gezogen werden.

Die Aussage Osteopathie sei "besser" als Physiotherapie ist nicht richtig. Man könnte es als eine "andere" Therapiemethode mit anderen Ansätzen bezeichnen.

Bilder: Shutterstock